23. Bad Dürkheimer Berglauf (19.10.2019)

Heißes Rennen bis zum Schluss: Jonas Lehmann siegt knapp vor Tim Könnel, Simone Raatz deutlich vor Emma Waßmer

Es wurde das erwartete heiße Rennen zwischen zwei hochklassigen Läufern, das Jonas Lehmann mit 16 Sekunden Vorsprung vor Tim Könnel (beide TuS Heltersberg) für sich entschied. Bei den Frauen siegte Simone Raatz etwas deutlicher vor Emma Waßmer (beide ASC Darmstadt). Und: Auch das Wetter spielte mit, der angekündigte Regen blieb aus. Allerdings hatte der Regen der vorangegangenen Tage den Waldboden stellenweise rutschig gemacht. Doch die Läufer störte das nicht wesentlich.

Ausnahmsweise schien in diesem Jahr mal nicht die Sonne über Bad Dürkheim und dem Peterskopf, wo in 493 Meter Höhe der Berglauf endet. Aber das Wetter zeigte sich dennoch von seiner relativ besten Seite. Denn die vom Pfälzerwald heranziehenden Regenwolken lösten sich über der pfälzischen Kurstadt auf – das typische Vorderpfälzer Kleinklima! Allerdings blieb die Teilnehmerzahl mit 258 deutlich unter den Erwartungen, wohl wegen des angesagten Regenwetters.

Dennoch wurde auf der 8,7 Kilometer langen anspruchsvollen Strecke, die mit einigem Auf und Ab über Pfade mit Steinen und Wurzeln führt und insgesamt 510 Höhenmeter aufweist, großartiger Sport geboten. Wie erwartet lieferten sich zwei hochklassige Läufer ein heißes Duell. Erst eineinhalb Kilometer vor dem Ziel, als die Bergabpassagen vorüber waren und es nun zunehmend steiler wurde, konnte sich der 30-jährige Jonas Lehmann mehr und mehr von seinem fünf Jahre jüngeren Vereinskollegen und Konkurrenten absetzen. Am Fuße des Steilanstiegs mit Treppenstufen am Geiersbrunnen, wo Zuschauer mit Kuhglocken die Läufer antrieben, hatte er bereits einen Vorsprung von zwölf Sekunden, auf den letzten 400 Metern bis zum Ziel lief er noch weitere vier Sekunden heraus.

Lehmanns Sieg kommt nicht überraschend. Er hat seinem jungen Herausforderer die Erfahrung voraus, lief jahrelang im Nationalteam und startete bei Welt- und Europameisterschaften. In diesem Sommer testete er seine Form bei hochklassig besetzten Bergläufen im Alpenraum. „Momentan komme ich nicht ganz an meine besten Zeiten ran, es fehlen im Grenzbereich ein paar Prozent“, musste er aber noch Anfang Oktober feststellen. Tim Könnel hingegen glänzte als Sieger beim vorangegangenen Pfälzer Berglauf in Edenkoben – in Abwesenheit von Lehmann – und bewies bei der Berglauf-DM als Fünfter gute Form. Insofern war man sehr gespannt auf dieses vereinsinterne Duell.

In der Pokalwertung bleibt es weiter spannend
Damit gewann Lehmann nun zum achten Mal in Folge den Lauf hinauf zum Bismarckturm, kam mit sehr guten 33:41 Minuten bis auf zwei Sekunden an seine persönliche Bestzeit von 2016 heran und lief zum sechsten Mal unter 34 Minuten – eine Bilanz, die sich sehen lassen kann. Der angehende HNO-Arzt Könnel gab alles und lief als Zweiter mit 33:57 ebenfalls noch unter 34 Minuten. Beide Läufer blieben mit ihren guten Zeiten unter der Zeitvorgabe, die für die Punktwertung zum Pfälzer Berglauf-Pokal – der Bad Dürkheimer Berglauf ist der fünfte von sieben Wertungsläufen – maßgeblich ist und holten hohe Punktzahlen. Könnels bisheriger Punktevorsprung vor Lehmann schmolz zwar etwas, aber er kann immer noch mit einem hauchdünnen Vorsprung in die beiden letzten Läufe am Potzberg und an der Kalmit gehen. Es bleibt also spannend in der Pokalserie, die jedes Jahr im Februar mit dem Donnersberglauf in der Nordpfalz beginnt und im November in Maikammer in der Südpfalz den Schlusspunkt setzt.

Als Dritter lief Edwin Singer (TV Kempten) in 36:01 Minuten ins Ziel. Er war der Schnellste der Delegation von diesmal sieben Läufern aus Bad Dürkheims Partnerstadt im Allgäu, die regelmäßig seit Jahren zum Berglauf in die Pfalz reisen. Der 45-jährige Deutsche Seniorenmeister Alexander Barnsteiner (LLG Landstuhl) folgte in 37:14 auf Rang vier vor dem Ultratrail-Spezialisten Max Kirschbaum (LG Ohmbachsee) in 37:22.

Bei den Frauen fiel der Sieg von Simone Raatz (41:50 Minuten) unerwartet deutlich aus. Denn Emma Waßmer (ebenfalls ASC Darmstadt), die bei der Berglauf-DM noch vor ihrer 20 Jahre älteren Vereinskollegin im Ziel war, folgte erst gut eine Minute später. Damit braucht Raatz nun noch zwei gute Wertungen zur Titelverteidigung im Berglaufpokal. Als drittschnellste Frau kam Eva Katz (RC Vorwärts Speyer) in 44:33 oben an, gefolgt von Monika Frenger (1. FC Kaiserslautern) in 45:19.

Mannschaftssiege für TuS Heltersberg und LC Bad Dürkheim
Bei den Mannschaften waren die Läufer des TuS Heltersberg in der Besetzung Jonas Lehmann, Tim Könnel und Tom Heuer natürlich nicht zu schlagen. Der Preis für die zweitbeste Mannschaft ging wie schon im Vorjahr an das Team des TV Kempten (Edwin Singer, Wolfgang Wäger und Uli Morgen). Die Männer des TV Maikammer (Lennart Nies, Volker Lintz und Mario Kreuzer) platzierten sich auf Rang drei. Das Damen-Team des LC Bad Dürkheim (Sonja Deiß, Jennyfer Wiegand und Laura Lutz) war die einzige Mannschaft bei den Frauen und siegte damit konkurrenzlos.

Zu den Besonderheiten dieses Laufklassikers mit Kultcharakter gehört auch die reichhaltige Verpflegung nach dem Lauf. Im Ziel können die leeren Kohlenhydratspeicher schon mal mit kleinen süßen Snacks, Bananen und Getränken aufgefüllt werden. In der Sporthalle beim Start wartet dann später neben einem umfangreichen Kuchenbuffet auch der pfalztypische Neue Wein, woanders bekannt als Federweißer, mit Zwiebelkuchen. Für die Tagesschnellsten und Platzierten in allen Altersklassen gibt es Spezialitäten aus der Pfalz, insbesondere aus Bad Dürkheim. Ein besonderes „Schmankerl“ ist sicher auch der Sektstand bei Kilometer eins. Anwohner schlagen dort am Rande ihrer Grundstücke im Weinberg ein Pavillonzelt auf und empfangen die Läufer auf ihrem Rückweg mit einem Gläschen Sekt aus Dürkheimer Trauben – auf eigene Kosten und das nun schon seit 20 Jahren.

Ergebnisliste und Presseberichte sowie fünf Bildergalerien siehe rechte Spalte, das aktuelle neue Zwischenergebnis zum Pfälzer Berglauf-Pokal unter www.pfaelzer-berglaufpokal.de,
Urkunden zum Selberdrucken bei www.laufinfo.eu.

Bericht von Wilfried Raatz bei www.laufreport.de.
Bei www.laufkalender24.de gibt es die Möglichkeit, unsere Veranstaltung zu bewerten: Bitte hier klicken!  
Bewertungen sind ebenso bei HDsports möglich: Bitte hier klicken!

Ergebnisse

Presse

Vorberichte

LaufReport

Bericht von Wilfried Raatz hier

Vorbericht LaufReport

Bildergalerien

(auf die Fotos klicken zum Öffnen)

Weitere Bildergalerien folgen

Start

Im Wingert bei km 1,2

Am Kriemhildenstuhl

Am Geiersbrunnen

Kurz vor dem Ziel