18. Bad Dürkheimer Berglauf (18.10.2014)

Jonas Lehmann gewinnt wie erwartet, Melanie Noll siegt nach überstandener Verletzung

Jonas Lehmann wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Der 25-Jährige siegte in hervorragender Zeit und sicherte sich damit bereits vorzeitig den Pfälzer Berglauf-Pokal. Melanie Noll gewann bei den Frauen überzeugend, obwohl sie nach gerade erst überstandener Verletzung mit Trainingsrückstand antrat und wegen ihres immer noch leicht lädierten Fußes im Gelände vorsichtig agierte. Auch sie ist in der Pokalwertung nach ihrem vierten Sieg nicht mehr zu schlagen. Bei warmem sonnigen Herbstwetter kamen 293 Läufer im Ziel am Bismarckturm an, darunter 60 Frauen. Drei Läufer gaben wegen Verletzung oder Unwohlsein auf.

Klarer Start-Ziel-Sieg des 25-jährigen Maschinenbaustudenten: Schon gleich nach dem Start setzte sich Lehmann vom Feld ab und baute seinen Vorsprung bis zum Schluss auf zweieinhalb Minuten aus. Mit 33:56 blieb er zum zweiten Mal unter 34 Minuten. Nur im Jahr 2011 war er zehn Sekunden schneller, als er im Sog des Kenianers Ndungu (33:34 Minuten) und bedrängt von Stefan Hinze (34:01 mit 48 Jahren!) als Zweiter auf dem Peterskopf ankam. Im Kampf um den zweiten Platz setzte sich der 44 Jahre alte Tom Heuer (36:28) gegen den 27-jährigen Benjamin Thürer (36:47) durch. Philipp Eisel (37:54), Tobias Wiesemann (38:07) und Alexander Barnsteiner (38:28) folgten auf den weiteren Rängen.

Auch Melanie Nolls Sieg war ungefährdet. Mit 41:30 lief sie rund drei Minuten vor Lena Schmidt (44:27) durch die Zeitmessung. Natürlich blieb sie nach dreiwöchiger Verletzungspause hinter ihren Siegerzeiten der Vorjahre (40:34 und 40:47) zurück. Aber das Ergebnis zeigt auch, dass sie nicht allzuviel an Leistungsvermögen eingebüßt hat. Den dritten Platz holte sich die 26-jährige Natascha Hartl (44:56) vor der 46 Jahre alten Sabine Rankel (45:05), die sich am Geiersbrunnen noch von ihrer jüngeren Konkurrentin überholen lassen musste. Auf den Rängen fünf und sechs folgten Iris Walter und Katja Bambach.

Die Mannschaftswertung der Männer gewann klar der TuS Heltersberg (Jonas Lehmann, Tom Heuer, Ramon Bernardon) vor TV Jahn Kempten (Uli Morgen, Wolfgang Wäger, Otto Hörmann) und TuS Heltersberg (Jürgen Binder, Steffen Lahm, Mario Bodenschatz). Bei den Frauen dominierte das Team des TSV Annweiler (Melanie Noll, Catherine Bayer-Klier, Birgit Weisner) vor LSG Karlsruhe (Lena Schmidt, Julia Becker, Ulrike Hoeltz) und LC Bad Dürkheim (Sabine Rankel, Sonja Deiß, Sandra Weis).

Vier vom Laufclub auf dem Podest in ihren Altersklassen
Von den 16 gestarteten Laufclub-Läufern war Oliver Wild der Schnellste. Der 23-Jährige wurde in 42:12 Minuten 19. des Zieleinlaufs und Sechster (von 15) in M20. Weil seine ähnlich schnellen Vereinskollegen wegen Krankheit oder Urlaub fehlten, konnten die LC-Läufer ihren hervorragenden zweiten Platz vom Vorjahr in der Mannschaftswertung natürlich nicht wiederholen. Das LC-Team mit Oliver Wild, Christian Hardardt (52:11 Minuten; 24. M45) und Michael Röper (53:41 Minuten; 7. M60) kam deshalb nicht über einen neunten Platz (von 23) hinaus.

Sabine Rankel hatte wieder mal Pech. Allerdings erwischte es sie nicht so schlimm wie im vorigen Jahr, als sie umknickte, stürzte und dann nur noch mit starken Schmerzen ins Ziel humpeln konnte. Aber sie knickte wieder auf dem abschüssigen Pfad zwischen Kilometer drei und vier um, konnte allerdings bei nur geringen Schmerzen mit fast unvermindertem Tempo weiterlaufen. Als sie dann hinter dem Geiersbrunnen das Ziel schon fast vor Augen hatte, rutschte sie auf einer nassen Wurzel aus und holte sich eine leichte Zerrung. „Ich habe einen Ausfallschritt gemacht, und da zog es mir in den Ischias“, berichtete sie. Im Zieleinlauf sah man, dass ihr Schritt nicht mehr rund war. Mit ihrem vierten Platz unter allen 60 Frauen in 45:05 Minuten, knapp hinter Natascha Hartl (44:56), und ihrem Sieg in W45 war die 46-Jährige aber zufrieden.

Als 12. Frau auf Gesamtrang 104 lief Sonja Deiß in 50:37 ins Ziel. Die 36-Jährige siegte in ihrer Klasse W35 und sicherte zusammen mit der 32-jährigen Sandra Weis (55:17; 5. W30) dem LC-Damenteam den dritten Platz in der Mannschaftswertung der Frauen.

In der Klasse M70 wurde der 73-jährige Bernd Cöllen in 1:01:30 Stunden Zweiter (von 5). Ludwig Mesel war mit 79 der älteste Teilnehmer. Er erreichte in 1:03:24 Stunden das Ziel und wurde Dritter in M75.

Die Übrigen vom LC: Dennis Schantz (24 Jahre; 54:33 Minuten, 13. M20), Stefan Jamin (34; 54:35, 14. M30), Michael Wolf (41; 56:51, 23. M40), Rainer Hauer (64; 57:41, 9. M60), Gholam Allboje (57; 58:18, 16. M55), Katja Gelbrich (43; 58:53, 8. W40), Matthias Karstedt (41; 1:03:19, 26. M40). Wolfgang Stahl begleitete als „Besenläufer“ den Letzten.

 

Ergebnisse 2014

Presse

LaufReport

Bildergalerien

auf die Fotos klicken zum Öffnen

Start

Bei km 1

Im Wingert bei km 1,2

Am Geiersbrunnen

Kurz vor dem Ziel

Siegerehrung